Sonntag, 8. Mai 2011

Zum Eintagsladen late night - Cornelia von LaVitaBuffa


Ich habe einige Fragen in die Runde der Eintagsladen late night-Teilnehmer geschmissen. Ich dachte mir, es sei doch schön, etwas über jene zu erfahren, die mit Herzblut und Liebe die Dinge produzieren, die am 3. Juni ein neues Zuhause finden wollen.
Ich poste die Antworten der Reihenfolge nach wie sie hier wieder eintrudelten.

Dem einen oder der anderen ist Cornelia oder die bunten Dinge ihres Labels LaVitaBuffa bestimmt noch vom letzten Eintagsladen her bekannt. Hier die Vorstellung vom Oktober 2010. Und anschließend ihre Antworten.



1. Welches war Dein allererstes Lieblingslied? Zu welcher Gelegenheit hast Du es gehört?
Could it Be Magic von Take That. Ich habe es hoch und runter gehört in meinem Kinderzimmer. Damals gab es noch keine MP3 sonst hätte ich es wohl noch unter der Dusche gehört. Bis heute kann ich die Tanzschritte. Jaaaaa, ich steh dazu, ich bin ein echter TT Fan ... nun seit bald 20 Jahren ... wooow. Ich bin alt.
2. Für was (nicht wen, ;-)) würdest Du bis ans Ende der Welt gehen?
Karamell ... und wenn die Welt ohne Karamell zu Ende wäre, würd ich zum Mond fliegen. Ein Leben ohne Karamell in jeglicher Form ist wie Nähen ohne Nadel.
3. Welches ist Dein Lieblingsobjekt, dass Du je selber hergestellt hast?
Der Kuschelelefant (nach Farbenmix) für meine Tochter. Es war mein erstes Nähprojekt und sie liebt ihn. Das macht mich glücklich.
4. Was würdest Du nie, nie wieder tun?
Füllmaterial für Stillkissen im Kinderzimmer aufbewahren. Außer man steht auf kleine statisch aufgeladene Schneemänner und gefühlte 3 Stunden Saugen.
5. Welchen Ort wirst Du für immer in Erinnerung halten? Und warum?
Die Bank vor Engelhorn/Mannheim. Der Anfang von etwas Wunderbarem.
6. Sammelst Du etwas oder hast einmal etwas gesammelt? Wenn ja, was?
Mäuse habe ich als Kind gesammelt und ausländische Münzen. Derzeit sammel ich Glasscherben. Jeden Tag schmeißen entweder ich oder meine Tochter etwas kaputt.
7. Und zu guter Letzt: Was ist Deine Leibspeise? (Gibst Du uns das Rezept oder hat sie gar keines?)
Also ich muss sagen ich hab mich letztes Wochenende selbst übertroffen. (Okay, das geht schnell, aber trotzdem). Ich habe ein Spargelrezept probiert und noch nie Spargel zubereitet. Da ich eine Mampfmaschine bin ist es schwer von Lieblingsessen zu sprechen, aber dieses gehört nun definitiv dazu!!!! Außerdem schafft das jeder, aber es sieht echt nach was aus.
Zutaten:
4 Frühlingszwiebeln
4 große, dünne Putenschnitzel
4 EL grobkörniger Senf
Meersalz / Pfeffer
4 Scheiben sehr dünner Kochschinken
2 Scheiben sehr dünner Käse
8 getrocknete Aprikosen (otional)
8 getrocknete Pflaumen (optional)
1 Glas trockener Weißwein
100 g Butter
800 g geschälter Spargel
Gemüsebrühe
1 TL Zucker
1 Tl roter Pfeffer
Kerbel
Zubereitung
Für die Rouladen die Frühlingszwiebeln (Lauchzwiebeln) putzen, den sehr dunkelgrünen Teil wegschneiden. Etwas Öl in der Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin bei mittlerer Hitze rundherum insgesamt ca. 5 Minuten schmoren.
Die Schnitzel ggf. zwischen Frischhaltefolie vorsichtig etwas dünner klopfen (es müssen dünne sein!!!). Mit dem grobkörnigen Senf bestreichen und mit Meersalz und Pfeffer bestreuen. Jeweils eine Scheibe Schinken, eine halbe Käse-Scheibe, die gebratenen Frühlingszwiebeln (quer) und n.B. die Softfrüchte (schmeckt suuuuuper mit!!!) darauf legen.
Das Fleisch aufrollen, mit Holzspießen oder Küchengarn fixieren, dann salzen und pfeffern.
Etwas Rapsöl in einer Pfanne erhitzen und die Rouladen darin rundherum ca. 10 Minuten anbraten.
Die Rouladen in Alufolie wickeln.
Den Bratensaft mit dem Glas Wein ablöschen, etwas einkochen lassen und mit Butter, Meersalz und Pfeffer abschmecken. (Ergibt die Soße)
Den weißen Spargel sorgfältig schälen. Den grünen Spargel nur am unteren Drittel schälen. Alle holzigen Enden wegschneiden. Dann alle Spargelstangen schräg in ca. 2 cm große Stücke schneiden.
Nochmals etwas Rapsöl in einer Pfanne erhitzen (am besten eignet sich eine beschichtete Pfanne) und die Spargelstücke darin bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten anbraten. Mit Puderzucker bestäuben. (gegen Bitterstoffe) Ein wenig Gemüsefond hinzufügen und unter Rühren weitere 8-10 Minuten garen. Ebenfalls mit Meersalz und Pfeffer würzen und mit etwas Butter verfeinern.
Die roten (oder welche Farbe ihr auch immer gewählt habt) Pfefferkörner im Mörser grob zerkleinern bzw. zerstoßen.
Die Rouladen in der Mitte quer und schräg einmal durchschneiden und auf dem fertigen Gemüse anrichten. Alles mit dem gemörserten Pfeffer und den Kerbelblättchen bestreuen - dann sofort servieren.
Dazu passen gut neue Kartoffeln mit Schale oder auch Ofenkartoffeln.

Keine Kommentare:

Kommentar posten