Freitag, 20. Mai 2011

Huch - Mein Coolster Lesesessel



Nanu, was ist denn hier los? Haben sich das Töchterchen und das Söhnchen ein mobiles Heim gebastelt und ziehen aus?
Nein. Sie haben am Wettbewerb "Mein Coolster Lesesessel" teilgenommen, der im Rahmen des ersten Darmstädter Jugenliteraturfestivals "Huch - ein Buch" ausgeschrieben wurde. Das Festival ist heute - ich freue mich schon - den Stuhl haben wir gestern gemeinschaftlich abgegeben - eine lustige, vielbeachtete Fahrt durchs Heimatstädtchen.
Wir haben den "Sessel" auch gemeinschaftlich gebaut, aus zwei alten, vom Staatstheater gestifteten Stühlen, Nummer 15 und Nummer 106 - ein Familienprojekt, dessen genaue und wundervolle Einzelheiten hier noch folgen werden. Denn heute Abend - vielleicht nach einem glorreichen Tag? - wird er wieder abgeholt und demontiert. Schade. Dann soll er wenigstens virtuell weiter existieren.



Für die letzte Ausgabe meines Lieblingsmagazins (Seite 20) schrieb ich zur Veranstaltung:


"Auch wenn es das Ergebnis einer großen Umfrage ist und vom Medienpädagogischen Forschungsver-bund Südwest in einer aufwendigen Studie 2007 bewiesen wurde, ist es beinahe eine Plattitüde: „Wer mit Zwölf schon liest, wird dies auch noch mit 19 Jahren regelmäßig tun.“ Ebenso platt erscheint die Aussage, dass Lesen unumgänglich für Bildung ist. Trotzdem scheinen das viele Mitbürger nicht zu wissen. Wie sonst ist es zu erklären, dass man für das Lesen werben oder gar Überzeugungsarbeit leisten muss? Vielleicht weil in den Jahren des leichter zu konsumie- renden Fernsehens und Internets Altbekanntes in Vergessenheit geraten konnte: Lesen ist lustvoll, Lesen ist sinnlich, Lesen macht Spaß!"


Ich hoffe, der Laden brummt und heute ist nur der Auftakt zu einer langen Reihe. Das wäre schön.



Die Veranstalter, vor allem meine wundervolle Freundin Meike mit Offspring

Aus dem Nachmittagsprogramm:

15 Uhr: Tobias Elsäßer und Jaromir Konecny lesen aus „Lust. Liebe. Sex – 16 Stories“ 16 Uhr: Nadia Budde liest und zeigt „Such Dir was aus, aber beeil Dich! Kindsein in zehn Kapiteln“

17 Uhr: Jana Scheerer liest aus „Mein innerer Elvis“ mit Live-Musik von Preslisa 18.30 Uhr: „V is for Vampire – Bis(s) zum Freitaga- bend“, szenische Lesung des Jugendclubs „back- stage“, unter anderem mit DJ Chromo, anschließend Abschlussparty mit den DJs william bitter & betty danger (bis 22 Uhr)


Kommt vorbei und bringt Eure Kids zwischen 12 und 17 Jahren mit. Es lohnt!

Hier noch der Trailer, den die Veranstalter zum Thema drehten , nach einer Idee eines spanischen Künstlers, dessen Name mir gerade entfallen ist. Schaut und denkt mal!


Keine Kommentare:

Kommentar posten