Montag, 26. September 2011

Zum Eintagsladen 4 - Main Mädchen


Der Eintagsladen 4 am 6. November naht (zwar mit noch langsamen und sonnigen Schritten - doch er naht).
Nachdem ich in den Ateliergeschichten bereits die teilnehmenden Künstlerinnen Dina Rautenberg und Mima Bröllos vorstellte, schreibt uns heute Christine Kunz mit dem Label Main Mädchen ein paar (wunderbar ehrliche) Worte über sich selbst. Ich bat sie darum.
(In den nächsten Wochen also zum Vorfreude Wecken die Eintagsladen 4-Teilnehmer.)



„Meine Liebe zum Nähen habe ich intensiviert, als ich meinen Mädels zu Weihnachten einst selbst genähte Kosmetikbeutel schenkte. Die Resonanz war groß. Sie meinten: „Mach was draus!“

Ohne große Ahnung vom Nähen zu haben, entwarf ich einen Schnitt für eine Filztasche und applizierte meine Blumen. Ein Design schaffte es dann sogar, in Zermatt für Aufmerksamkeit zu sorgen. Ich sagte mir, wenn Zermatt meine Taschen haben will, warum nicht auch Frankfurt.

Den Kopf voller kreativer Ideen wagte ich mich in die Selbstständigkeit. Leben kann ich davon nicht - deshalb arbeite ich im „wirklichen Leben“ bei Condor. Der Schichtdienst ermöglicht mir genügend Zeit zum Nähen.

Beim Designen und Nähen vergesse ich so manches Mal alles um mich herum – tauche ab in Farben, Stoffen und Muster. Applizieren, Schablonen entwerfen, Stoffe Aussuchen macht echt Laune. Da ich es schon immer liebte, mit Farben zu experimentieren, habe ich die Schablonentechnik integriert. So sind meine Taschen und Produkte einzigartig.

Am meisten Spaß macht es, wenn Kunden eine konkrete Vorstellung haben. „Jannik mag grün und liebt Ritterburgen“, bestellte einst eine Freundin für ihren Sohn.

Manches Mal sitze ich Stunden an solchen Herausforderung. Rechnen tut sich das nicht. Aber der Dank sind die strahlenden Augen meiner Kunden – und das ist fast wie Weihnachten.

Letztes Jahr entwarf ich dann meine „Frankfurterin“ – die Skyline von Frankfurt.



Mein Lieblingsprodukt sind meine Peace-Taschen.


Die Ideen entstehen oft vor dem Einschlafen – es geistern dann viele Ideen im Kopf herum und an Schlaf ist nicht mehr zu denken, denn meine Ideen müssen zu Papier gebracht werden. Teilweise entwickeln sich während des Nähens meine Taschen weiter - oft würfle ich Applikationen oder Stickmotive zusammen, so dass wieder neue Unikate entstehen.

Ich verwende 100% Woll- und Designfilz, was das Ganze teurer macht. Der LFM Wollfilz kostet teilweise um die 100,- € pro Meter. Die Preise für meine Taschen starten bei 40.- €. Seit Juli 2011 habe ich MainMädchen beim Patentamt als Marke angemeldet.

Seit April verkaufe ich im Ladenatelier „Blumenkind & Zukkasüss“ im Frankfurter Nordend. Die beiden Ladenbesitzerinnen Sabine Jennerwein & Fabienne Schröder-Rust sind so inspirierend, dass man nach einem kurzen Besuch bei ihnen mit vielen neuen Ideen im Kopf nach Hause geht.



Mein neustes Produkt sind Coffee to Go-Becher. Damit man sich nicht die Finger verbrennt.

Wenn Ihr Eindrücke von meinen Taschen haben möchtet, findet Ihr weitere Infos auf meiner Homepage: www.main-maedchen.de

Ich wünsche Euch viel Spaß! Liebe Grüße vom Main Mädchen."

Noch mehr Portraits und Geschichten von Eintagsladen 4-Teilnehmern findest Du hier.


Keine Kommentare:

Kommentar posten