Donnerstag, 4. August 2011

Auf in die Brombeeren!




"Kommt wir holen ein paar Brombeeren und machen irgendwas Leckeres draus!"
Gesagt, los geradelt, die erste süße Sammelsteinfrucht (sie ist nämlich keine wirkliche Beere, sondern wie eine Handvoll Kirschen, irgendwie) aus der Familie der Rosengewächse in den Mund geschoben, "Hm, lecker!" und dann schon die ersten langen Gesichter.
Man kann nämlich nicht mal schnell ein Kilo Brombeeren pflücken (ich schreibe hier allerdings nicht von den Garten- und Farm-Züchtungen, sondern von den wilden), denn Brombeerbüsche haben nicht nur Dornen und Stacheln an den Ranken, sondern auch an den Blättern. Jede der süßen Früchte muss sich verdient werden!
Und wenn es einem gelang, die Größte und Schwärzeste, die wahrscheinlich Süßeste, aber ganz bestimmt die, die ganz oben und ziemlich weit im Gebüsch wächst, ganz langsam und vorsichtig zu erreichen und zart zu greifen, dann könnte sie einem noch immer wieder entfallen, weil einem ein heißer Schmerz ins Bein fuhr - denn Brombeeren leben in heißer Liebe mit Brennnesseln!
Nun ist ja zumindest das Töchterchen viel Schlimmeres gewohnt und auch ich trat im Urlaub zweimal in ein Petermännchen, und das am selben Tag, trotzdem: Zum Brombeeren Pflücken sollte man sich lange Hosen, lange Ärmel, ein paar Stiefel und feste Handschuhe anziehen. Ist man nur in T-Shirt, Shorts und Flip Flops unterwegs, wird die Ernte eher bescheiden ausfallen.

Zuhause habe ich die Früchte gewaschen, gezuckert und etwa eine Stunde saften lassen. Einen wirklich wunderbaren Vanillepudding (aus Raspeln, was immer das sein soll) habe ich mit etwas mehr Milch als angegeben bereitet und diese Vanille-Pudding-Soße über die Beeren gegossen. Sie waren im Nu verspeist.


Wem es trotzdem gelingt, mal ein paar Gramm mehr zu ernten, der könnte sich einmal an dieser Brombeer-Marmelade versuchen.

* 1 kg Beeren
* 500 g Gelierzucker
* 1 Bund Zitronenmelisse

Die Beeren waschen, mit dem Zucker vermengen und klein stampfen. Das Ganze eine halbe Stunde ziehen lassen, dann etwa 4 Minuten kochen, dabei den entstehenden Schaum abschöpfen. Die Zitronenmelisse klein hacken und unterheben. Heiß in die Gläser füllen und diese eine Weile auf den Kopf stellen. Ist bestimmt lecker!

Keine Kommentare:

Kommentar posten