Mittwoch, 10. August 2011

Visitenkarten



Der Name war schnell gefunden: Rauschmittel. Er lag irgendwie auf der Hand, denn das sollen meine Werke sein, Dinge, die andere in einen Rausch versetzen oder Frauen derart schmücken, dass ihre Männer in Rausch geraten, so dachte ich mir das damals. Und bis heute mag ich den Namen gern.
Mit dem Logo half mir meine liebe Freundin Suse.
Doch die Crux lag und liegt für mich in der Visitenkarte. Und so suche ich immer wieder nach neuen Lösungen. Doch nichts wollte mir bisher wirklich gefallen.
Am Samstag steht das Wacker Fabrik Sommerfest an. Ein paar Karten wollte ich mir dafür gestalten.



Ich hatte noch einige einst gedruckte inzwischen veraltete im Schrank, die wollte ich nicht einfach wegschmeißen. Also habe ich heute Visitenkarten-Collagen geklebt. Für 27 Karten brauchte ich zwar drei Stunden, aber es hat mir Freude bereitet. Vielleicht empfinden ja auch die "Mitnehmenden" diese kleinen Karten als etwas Besonderes.


Keine Kommentare:

Kommentar posten