Dienstag, 30. August 2011

Ateliergeschichten


Das Atelier des chinesischen Künstlers Ai Weiwei, das die chinesischen Behörden im Januar 2011 ohne Vorankündigung abrissen. Es hätte angeblich nicht den Baunormen entsprochen. Der Künstler dazu: "Meine bisher größte Kunstperformance ist die größte in Chinas Geschichte - die Zerstörung meines Studios." (via)


Ein Atelier ist die Werkstatt eines Künstlers. Hierher kann er sich zurückziehen, der schnöden Welt entfliehen und seinen Ideen Gestalt geben. Und das, ohne im oder zwischen dem Schaffensprozess aufräumen zu müssen.


das Atelier von Jean Tinguely (via)

Außerdem ist ein Atelier auch so etwas wie ein Lebensraum des Künstlers, sein Gehege sozusagen. Hier darf er sein, wer oder was er will. Er muss keine Rechenschaft geben über sein Tun und auch nicht über das, was andere vielleicht als Nichttun benennen würden. Weil diese anderen nicht verstehen, dass Kreativität oft eine launische alte Dame, ein trotziges Kind oder ein brummliger alter Mann sein kann.


Atelier von Paul Cezanne

Ein Künstler kann Kreativität nicht einfach anschalten wie das Licht oder den Rechner. Ein sehr guter Ein-Schalter ist allerdings Langeweile. Langweilen könnte man sich zum Beispiel in seinem Atelier.


Auguste Rodin in seinem Atelier (via)

Andere Menschen kommen gern in Ateliers vorbei um zu gucken, sie gehen ja auch gern in den Zoo. Damit es sich aber anders anfühlt, kommen sie, um die Kunst zu betrachten. Das könnte man natürlich auch in Ausstellungen tun, aber im Atelier wirkt alles viel echter, lebensnaher und unmittelbarer. Man kann sich inspirieren lassen oder davon träumen, wie es wäre, selber einmal ... Aber dann in ordentlich und die feinen Damen beginnen, ihr Atelier gedanklich einzurichten wie ihr Wohnzimmer.


"Lotterleben" in Kirchners Atelier (via)

Dabei ist es doch genau das, dieses Nicht-Aufräumen, dieses Fließenlassen und den Dingen die Möglichkeit zu geben, ihren natürlichen, nämlich energieärmsten Zustand einzunehmen. Und das ist nun einmal das Chaos. Ich hätte so gern ein Atelier.



Irgendwie doch sehr aufgeräumt ist es im Studio Jeff Koons (via)

Ich werde hier in unregelmäßigen Abständen immer mal wieder Künstler in ihren Ateliers vorstellen. Sie dort in ihren Räumen besuchen, sie fragen, wie alles so geht und sie im Schaffensprozess fotografieren. Ich bin selber schon gespannt darauf.


Keine Kommentare:

Kommentar posten