Mittwoch, 1. Juni 2011

Was für Zwischendrin


Es ist ja nicht so, als hätte ich gerade Zeit oder Muße - und dann das: heute Morgen erwachte ich mit einer Idee, die unbedingt und sofort inmitten all dieses Chaos um mich herum noch umgesetzt werden musste. Manchmal ist das eben so. Und manchmal ist es wirklich keine Prokrastination.

Hoffentlich sind die zwei Dresdener mit den uralten Porzellanpuppen-Köpfen wieder auf dem nächsten Karoline-Flohmarkt.
Für den Hintergrund habe ich übrigens keine alte Lithografie zerschnitten. Ich habe diese vorher gescannt und auf ein Künstler-Papier gedruckt. Sieht aber täuschend echt aus.
Und die Papageien-Federn habe ich zum Teil in Sydney gesammelt. Den anderen Teil hat mir eine nette Dame im Zooladen unterm Heimatstädtchen aus der Voliere gesammelt. Danke schön.

Mein bisher aufwendigster Kesser Kasten "Mit fremden Federn".




Keine Kommentare:

Kommentar posten