Donnerstag, 28. April 2011

Kleine Dinge und eine Süsse Ecke


Der Postkasten schenkte mir Das Magazin: Wie schön - launig kulturelles Lesevergnügen. Zuerst immer die letzte Seite - die zum Lachen reizende Kolumne von Stefan Schwarz.
In einer solchen bezeichnete er sich einmal als ein Kleinteil, von dem man gerade nicht genau weiß, was es ist und ob man es noch einmal brauchen würde und das man darum in eine extra für solche Kleinteile unbekannter Herkunft und Art bereitgestellten Schachtel oder Schublade legt. Von solchen Schachteln schrieb ich gestern, deren Inhalt sich im rechten Licht betrachtet und etwas bearbeitet zum Schatz wandelt. Vielleicht baumelt ja an einem meiner Stücke irgendwann einmal Stefan Schwarz? Es wäre äußerst ehrenvoll und ich würde ihn sehr gut pflegen.

Auf Seite 10 des Magazins fielen mir weitere Kleinteile ins Auge: die schönen Lochillustrationen in 3 D von Miniatur-Illustratorin Kascha Beyer.



Miniaturen üben einen ganz besonderen Charme auf mich aus. Sie zeigen mir die Welt aus einer anderen Perspektive und erlauben über die Distanz ein anderes Erkennen. Sie machen staunen, lachen und verblüffen.

Und sie machen Spaß, wenn man sie selber produziert. So wie es gestern das Töchterchen tat, das inzwischen schon viele Stunden liebevollster Arbeit in ein Geschenk für die kleine Cousine steckte: die Süße Ecke mit Bonbons, Zuckerwatte, Lebkuchen und Lutscher aller Art. Jetzt macht sie Pralinen.
Ein toller Basteltipp für Mädelchen, die noch nicht Jugendliche aber auch nicht mehr Kind sind.





Keine Kommentare:

Kommentar posten