Dienstag, 5. April 2011

Auf Wasser Schreiben


"Worte, Worte, Worte - alles nur Worte!", ja, auch mich hat man Dieses schon ausrufen hören, im Zorn. Aber da waren sie wohl hohl, diese Worte. Denn eigentlich liebe ich sie und erwarte viele davon und noch mehr. Nur leer sollten sie nicht sein, sondern randvoll, übervoll, zum Bersten voll wie beispielsweise: "Happiness Happens" oder "Thoughtful Thinking". Irgendwie funktionieren gerade diese Beispiele nicht im Deutschen. Aber auf Italienisch und das ist sehr schön, denn sonst hätte das poetische Projekt des Künstlers Guildor nicht funktioniert: Er schrieb diese Worte auf das Wasser. Der Fluss trug sie davon und schenkte sie vielen, vielen anderen.




Meine Faszination für Worte {und auch das gelegentliche Spiel damit) ist bestimmt genetisch. Wie schön, dass es den Beruf der Autorin gibt und dass der mich gefunden hat. Denken darf man dabei auch und ausdenken auch, fremde Welten erobern und ein bisschen dem Alltag entfliehen.

Mein Hobby widme ich auch den Worten.
Hier entstehen gerade Manschettenknöpfe mit passenden Wortpaaren, (hier muss einfach ein Grinsegesicht her: ;-)).




Gestern baute ich diesen "Kessen Kasten". Ich musste dabei die ganze Zeit vor mich hin lachen. Die Amerikaner finden den wohl nicht so lustig. Normalerweise sind sie überaus charmant und schenken ihre Wertschätzung für meine Werke in liebevollen Kommentaren auf meinem englischen Blog (beispielsweise hier). Dieses Mal jedoch nicht.



Ich habe außerdem eine schöne Idee gehabt, wie ich meine "Kessen Kästen" aufbewahren und auch präsentieren kann. Letztens schleppte der geliebte Mann diese riesige Schublade nach hause. Ich habe sie gestrichen. Nun werde ich sie noch mit dem Wort "Schubladengedanken" bestempeln und dann hängen wir sie in den Flur. Für den Markttag kann ich sie einfach abhängen und so ausstellen. Wenn den Menschen gefällt, was ich mache (und wie ich denke), dann wird diese Schublade immer anders aussehen.



Keine Kommentare:

Kommentar posten