Sonntag, 15. Januar 2012

Kreativitäts-Booster: Ordnen und Sortieren


Wenn ich kreativ arbeite, kann ich nicht gleichzeitig aufräumen oder Ordnung halten. So passiert es beispielsweise, dass ich alle möglichen und auch unmöglichen Materialien vor mir ausbreite, um während des Schaffensprozess´ den Überblick zu behalten. Ist das Projekt dann beendet, liegen die natürlich noch alle da, zumindest fast alle, einige habe ich ja verarbeitet. Das Große und Grobe ist schnell wieder weggeräumt, doch das Kleine, gar Winzige so etwas wie Perlen und Roccailles #15 (kleinere gibt es nicht), tja, die, die sortiert man nicht mal eben schnell wieder weg. Zum Glück sammle ich ja Dosen, Döschen, Schächtelchen und Gläser aller Art. Nach einiger Zeit sind viele davon mit einer bunten Melange randvoll gefüllt.


 Eine Woche lang habe ich nun jeden Tag (nach der Arbeit / also nach dem Schreiben) diese Füllhörner des letzten Jahres ausgeschüttet und den Inhalt sortiert. Das war toll! Was da alles wieder zu Tage kam. Manches erinnerte ich nur noch schwach, anderes gar nicht, wieder anderes hatte ich schon schmerzlich vermisst. Und während ich meditativ vor mich hin sortierte, entwickelte mein (von allen Sorgen und Gedanken) völlig losgelöstes Gehirn eine kreative Idee nach der anderen. 
Unbedingt empfehlenswert! Sieht auch viel besser aus.

Keine Kommentare:

Kommentar posten