Mittwoch, 23. November 2011

L´homme du crêpes - auf dem Dreitageladen



Als mir eine Freundin letztens erzählte "Thomas hat sich übrigens einen Crêpes-Wagen gekauft", fand ich das richtig toll. Das schien mir eine ganz einzigartige Bereicherung des Lebens. Im echten Leben ist Thomas schon Autor, Inhaber des charmanten Kinderbuch Verlags Wolff und Vater. Eigentlich ja eine ganz prima Sache. Nun also noch ein Crêpes & Galettes-Wagen. Natürlich habe ich ihn sogleich eingeladen, mit seiner mobilen Crêperie unseren Dreitageladen zu bereichern. Und ich habe ihm ein paar Fragen gestellt.



Wie kamst Du auf die Idee einen Crêpes-Wagen zu kaufen?
Ich esse unglaublich gerne Crêpes – was liegt da näher, als selbst Produzent zu werden? Dann schmecken die Crêpes besser und man muss nie dafür bezahlen. Außer beim Einkaufen der Zutaten …

Wo warst Du mit Deinem Wagen schon?
Der Wagen ist neu – also neu für mich, dabei ist er gebraucht. Ich war aber schon einige Male auf dem Markt am Dornbusch (Frankfurt). Der Standort ist ideal: In der Nähe müssen insgesamt 2.000 Schüler lernen – in der Pause gibt es dann Crêpes …

Wie fühlt es sich an, ein Crêpes-Verkäufer zu sein?
Crêpes machen und verkaufen ist wunderbar!
Es ist eine Arbeit, bei der ich nicht nachdenken muss, sie ist einfach, ich stelle was her und ich blicke ständig in zufriedene Gesichter.
Bei meinen sonstigen Arbeiten muss ich immer nachdenken, Lösungen finden, „Herausforderungen meistern“, auf Knopfdruck kreativ sein. Das macht auch Spaß. Aber es ist unglaublich anstrengend.
Crêpes dagegen sind unkompliziert: Rezept nehmen, Zutaten verrühren, Crepes backen, Creps verkaufen.

Ist es auch so etwas wie ein lustiges Hobby? Eine Möglichkeit, neue Ideen zu finden?
Irgendwie schon auch, ja. Ich habe bisher noch nicht viele Märkte gemacht – aber da ist man Mitten im Leben.
„Karl – die ham auch Kallettes. Karl willste Kallettes?“ rief beispielsweise eine aufgeregte ältere Dame ihrem Karl zu, bevor sie sich zu mir umdrehte und freundlich fragte:
„Was sind eigentlich Kallettes?“
Da ihr Karl keine „Kallettes“ wollte, erzählte mir die freundliche Dame vom Durchfall ihres Hundes und bestellte einen Crepes mit Nutella. Nach der Geschichte hätte ich ihr zwar eher einen Crepes mit Zucker und Zimt empfohlen – aber der Kunde ist König …


(Bilder via, via, via, via, via)

Wer also einen herzhaften Galettes oder einen süßen Crêpes aus Thomas Wagen probieren möchte, der kann am Samstag, dem 26. November, zum Dreitageladen kommen. Dieser findet Im Niederfeld 8 / Darmstadt statt. Am Samstag ist er von 15 bis 20 Uhr geöffnet.

Keine Kommentare:

Kommentar posten