Montag, 24. Januar 2011

Impressionen der Reviergut


Das haben die Mädels wirklich gut gemacht, und für ein erstes Projekt dieser Art muss ich sagen: Hut ab! Die Stimmung und die Atmosphäre prima, die Ausstellungsstücke inspirierend und kreativ (oder besser: jung - wie die meisten Besucher - und wild), das Essen scharf und lecker, Ohrenschmaus gab es von Lisa Freieck und Jan Vondracek, viele Freunde und Bekannte kamen.
Und auch ich wäre lieber als Besucher dort gewesen und habe dann auch so getan.
Resumé: jung und wild darf nichts kosten, es sei denn, man kann es an die Wand hängen (und so richtig dolle wild sind meine Dinge dann doch nicht, ehr subtil und feinsinnig).
Gäbe es eine Reviergut #2 käme ich auf alle Fälle wieder. Doch dann mit Dingen wie diesen hier.

Überblick


meine Freundin Manuela Olten erlaubt Menschen zu träumen und zu schwelgen, auch wenn die Farben- und Formenvielfalt zu verwirren vermochte, ;-)


die Arbeiten von Laura Morche


prima Galerie: artillery


dekorative Vinylverwertung: Pablo Jacoby


schmuseweich und recycled: Bettwäschetäschchen von Eva Rhababer


Es gab noch viele andere wunderbare Dinge - zum Beispiel die Hidden Things meiner Freundin Suse, die Galerien earlstreet und BlotaBlota - , aber ich hatte mal wieder leere Batterien in der Kamera (wieso, wieso passiert mir das immer wieder?). Darum einfach noch einmal hier vorbei schauen.


Keine Kommentare:

Kommentar posten