Mittwoch, 17. November 2010

Die Hidden Things der Suse Schmitt



Suse Schmitt. Von ihr lernte ich einst das unglaubliche Wort "Schuhfurnituren". Wenn sie mit ihrer siebenköpfigen Patchworkfamilie vor mir steht, finde ich sie einfach mutig. Und nun erfreut sie mich auch noch mit ihren wunderbaren HIDDENTHINGS, die man momentan im earl street in der Pallaswiesenstraße 25 bewundern kann.
Ich lasse ihre Bilder und sie selber sprechen.



Mein Name ist Suse Schmitt, ich habe einen Mann und drei bis fünf Kinder und arbeite seit 13 Jahren selbstständig als Grafikerin.
Die Idee zu den Bildern der Serie 1.0 HIDDENTHINGS kam aus der Fähigkeit, Dinge zu sehen, die für andere zunächst nicht sichtbar sind.
Die Natur, Strukturen und Wände mit ihren Linien und Farben inspirieren mich. Ich sehe etwas - im wahrsten Sinne des Wortes - halte es auf einem Foto fest, lasse am Rechner meiner Phantasie freien Lauf und erwecke die zuvor verborgenen Gestalten zum Leben. Das passiert ganz spontan und mit viel Freude am Entstehen der einzelnen Szenerien mit ihren Geschöpfen.
Mein Traum wäre es, noch weitere Bilder gestalten zu können, da mir diese Arbeit sehr großen Spaß macht. Und wenn ich sie eines Tages verkaufen kann, um so besser.

"Ich seh' etwas was du nicht siehst."



Keine Kommentare:

Kommentar posten