Mittwoch, 3. April 2013

Post aus meiner Küche – Dulce de leche

Als Kind hatte ich einen Lieblingsladen: Ein winziges Geschäft mit unglaublich hohen Decken am Wenzelsplatz in Prag. Es gab eine mächtige Glasvitrine und meterhohe Regale gefüllt mit Süßigkeiten. Wir Mädels durften uns jede ein Stück aussuchen. Aber wir wussten sowieso schon immer ganz genau, was wir wollten: eine Tube "Schleckermilch" – zuckersüße, dick eingekochte Kondenzmilch. Es gab sie in Natur, Karamell und Schoko. Wir drückten sie uns aus den Tuben direkt in den Mund. Bis uns schlecht wurde und dann noch ein bisschen mehr. Es war einfach herrlich.
In der Dulce de leche (Süßes aus Milch), die eigentlich aus Argentinien stammt, fand ich ein Pendant zur Karamellschleckermilch. Es gibt Rezepte nach denen man einfach eine Dose gezuckerter Kondenzmilch zwei Stunden lang im Wasserbad vor sich hinköcheln lässt. Ich probierte eine andere Art.
Es war himmlisch. Die Wohnung roch den ganzen Tag nach süßem Karamell. Am liebsten hätte ich mir ein altmodisches Kleid angezogen und Zuckerbäckerin gespielt. Vielleicht so wie Juliette Binoche in Chocolat. Ich habe aber leider kein altmodisches Kleid.


Man braucht:
* 500 g Zucker / 400 ml Kondenzmilch (10 %) / 500 ml Milch / 100 g Butter / das Mark einer halben ausgekratzten Vanilleschote / Salz

So geht´s:
In einer großen beschichteten Pfanne (oder in einem großen beschichteten Topf) lässt man die Butter anschmelzen und gibt den Zucker, Vanille und Salz dazu. Das Ganze leicht ankaramellisieren lassen (die harten Karamellstückchen lösen sich später wieder auf), dann die Milch und die Kondenzmilch dazugeben. Nun lässt man diese köstliche Masse bei kleiner bis mittlerer Hitze vor sich hinköcheln. Alle 5 bis 10 Minuten rührt man um, bis alles wieder homogen ist. Die Masse wird langsam dunkler und fester. Es duftet köstlich. Nach etwa 2 Stunden war mein Milchkaramell fertig. Ich habe es in Gläser mit Schraubverschluss gefüllt ( insgesamt ergab das etwa 750 ml). Im Kühlschrank wird es noch etwas fester, aber sobald man das Dulce auf ein Brot streicht, ist es einfach perfekt. Schmeckt auch gut zu Eis, Pfannkuchen, Pudding ....

Kommentare:

  1. Mein Glas aus der Normandie ist gerade leer geworden. Danke für das Rezept. Ich sorge bald für Nachschub. Lg, éva

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe vor kurzem auch Dulce de leche selber gemacht, leider ist sie total hart im Glas geworder :´( Weißt du was ich evtl. falsch gemacht habe und ob man sie wieder weich kochen kann (evtl. im Wasserbad)?

    Vielen lieben Dank vorab für deine Rückmeldung :-)

    Liebe Grüße,
    Sarah

    http://sarahskuechenzauber.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sarah, das weiß ich leider nicht. Ich probierte das Dulce zum ersten Mal und es klappte ganz prima. Vielleicht hattest Du sie zu lange köcheln lassen? Lieber Gruß, Antje

      Löschen