Dienstag, 4. Dezember 2012

Neben den Zeilenumbrüchen – Entdeckungen einer Kinderbuchautorin

Im Laufe meiner Recherchen zu meinem neuesten Buch bin ich wieder auf ganz wunderbare Dinge gestoßen.
Heute möchte ich Euch eines davon vorstellen, denn es eignet sich auch ganz hervorragend als Weihnachtsgeschenk an Natur- und Kunstliebhaber.



Ihr Name war Maria Sibylla Merian – Naturforscherin und Künstlerin, man sagt, die Bedeutendste, die im 17. Jh. in Frankfurt geboren wurde und in Amsterdam starb. Sie kannte den holländischen Gouverneur der Republik Surinam (der aufmerksame Leser weiß natürlich, dass eben dort mein neuestes Abenteuer spielt) und verbrachte zwei Jahre in Südamerika. 




Dort schuf sie das wunderbare Schmetterlings- und Insektenwerk "Metamorphosis Insectorum Surinamensium". Dieses kann man beispielsweise als "Das Insektenbuch" vom Insel Taschenbuch Verlag erstehen. Es gibt aber auch noch viele andere Bücher mit Abdrucken der einzigartigen Kupferstiche.



Interessant finde ich auch, dass wir Frau Merian verdanken, dass wir diese riesigen haarigen Spinnen "Vogelspinnen" nennen. Schuld ist der untere Stich, auf dem man einen dieser Achtbeiner sieht, wie er gerade einen Kolibri verspeist. Dabei ist es gar nicht erwiesen, dass Vogelspinnen auch Vögel fressen – höchstens mal ein krankes, aus dem Nest gefallenes Vögelchen.



Leider hat Maria Sibylla nicht ganz so viele Echsen dargestellt. 
Ich erinnere von unserer Costa Rica Reise nämlich sehr viele Echsen und lasse sie auch zuhauf in meiner Geschichte auftreten. Klar.




(Die Bilder fand ich hier, hier, hier, hier.)

Kommentare:

  1. Heute, nach der Arbeit, schnell nach Hause und nur kurz bei Rauschmittel reinschauen. Ob es vielleicht einen neuen Post gibt. Es gibt ihn. Und was für traumhafte Illustrationen!! Ich vertiefe mich, nehme mir die Zeit, die Bilder eingehendst zu betrachten, stöbere weiter und merke kaum, wie die Zeit verrennt.
    Das ist einer der schönsten Blogs, die ich kenne. Und wenn ich alles, alles noch lesen möchte, bin ich noch viele Stunden beschäftigt.
    Gaaaaanz liebe Grüsse Barbara

    AntwortenLöschen
  2. Oh, das ist aber nett. Herzlichen Dank!

    AntwortenLöschen