Mittwoch, 6. März 2013

Recycling: Tüten falten

Ich bin immer ganz erschüttert, wie teuer Geschenktüten sind, überhaupt alle Verpackungen. Außerdem habe ich immer ein schlechtes Gewissen, wenn ich Papier oder Tüten kaufe, nur um darinnen für den Moment der Geschenkübergabe etwas einzuwickeln. Dabei hat doch ein jeder von uns Unmengen an Papier zuhause. Also habe ich mir einmal überlegt, wie so eine Papiertüte gefaltet und geklebt wird. Es macht richtigen Spaß und man kann ganz individuell abgestimmte Tüten herstellen.
So geht´s:


Man nimmt ein dekoratives Blatt aus einem Magazin oder einem alten Buch (hier aus einem ausrangierten Atlas). Dieses faltet man einmal längs, so dass es eine breite und eine kurze Überlappung gibt. Durchgehend mit Klebeband zusammenkleben. Nun die Unterseite je nach gewünschter Tütenbodengröße umfalten, dann die beiden Ecken umknicken. Scharf falzen.


Die Falze wieder öffnen und die Ecken an den Falzlinien nach innen drücken. Auf den Tisch legen, eine Seite hoch klappen und fest falzen. Nun eine der unteren Längsseiten auf die Mitte hin einfalzen. Die andere Seite ebenfalls, allerdings über die Mitte hinaus, so dass sie überlappt. Mit einem langen Stück Klebeband miteinander verbinden. Das Klebeband sollte über die beiden Unterseiten hinausgehen, damit diese am Tütenboden fixiert sind.


Tüte auffalten, füllen, obere Seite umknicken und fixieren. Fertig! Schön und praktisch für jede Gelegenheit.

Kommentare:

  1. Danke für die Anleitung! Auf einem Markt stand mir mal eine Dame gegenüber, die Tüten aus Frauen-Zeitschriften-Seiten gefaltet hatte und darin ihre verkauften Sachen eingepackt hatte. Das fand ich damals schon klasse, aber ich habe es nie selbst getestet. Nun habe ich keine Ausrede mehr, denn Du zeigst ja ganz toll, wie es geht! :-)
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Unlängst bekam ich Tee in solchen schön gefalteten Tüten geschenkt. Eine nhabe ich auseinandergepult, sozusagen als Muster... aber weg ist sie. Nun habe ich deine schöne Anleitung - und ein paar alte Bücher (Goethe und so ;-) ) müssen auch mal weg. LG von Rana

    AntwortenLöschen