Samstag, 23. November 2013

Das kleine Glück – Dampfnudeln mit Vanillesoße

Als Kind aß ich sie gerne und ich erinnere mit lachendem Herzen die glücklichen Gesichter meiner Kinder, wenn sie mit klebrig verschmierten Schnuten aus dem Kindergarten kamen und riefen: "Heute gab es Dampfnudeln. Mit Vanillesoße!"
Sie liegen ja immer da, in den Kühltruhen der Supermärkte, ganz blass und in Plastik gewandet. Sie kosten auch nicht viel. Trotzdem dauerte es eine ganze Weile bis ich sie endlich einmal mit nach Hause nahm. Letztens aßen wir sie mit geschmolzener Butter und Mohnzuckerstreußel. Heute sollte es Vanillesoße sein. Also kochten wir die fix zusammen, während die Hefeklöpse im Dampf garten.


Man braucht:

450 ml Milch / Vanillepaste oder eine Schote / 3 gehäufte Esslöffel Zucker / 2 Eier / 2 Teelöffel Speisestärke / 200 ml Sahne

So geht es:
In einem Topf die Milch mit dem Zucker, der Vanillepaste (oder dem ausgekratztem Mark plus der Schotenschale) etwas vor sich hin köcheln lassen. Stetig rühren, damit nichts überkocht. Das hat das Söhnchen gemacht, so konnte ich währenddessen die Eier schaumig schlagen, Sahne und Speisestärke hinzugeben und unterrühren. (Falls man eine Schote verwendete, diese nun aus der Mich fischen.) Die Eiersahne in die köchelnde Milch geben und mit einem Schneebesen rühren bis das Ganze noch einmal aufgekocht ist.


Die Dampfnudeln auf Teller legen und in Vanillesoße ertränken. Mit Gabel und Löffel essen! :-) Restliche Soße in ein Schraubglas füllen und im Kühlschrank bis zum Verzehr aufbewahren.

Keine Kommentare:

Kommentar posten