Donnerstag, 23. Mai 2013

Beauty is where you find it #65

Die Superfrau ist heute in Nics Fotoprojekt gesucht.
Ich bin der Superfrauen ja etwas müde. Sie sind inflationär, weil die Welt es heute von einer jeden Frau erwartet, ja verlangt: Jede meiner Freundinnen ist eine, alle anderen, die ich kenne, sind auch welche – einschließlich mir. Frau wird ja geradezu vom schlechten Gewissen umgeworfen, wenn frau mal einen Tag lang keine Lust hat, eine Superfrau zu sein. Gerne würde ich da mal Pause von machen. So richtig lange.
Dann würde ich sorglos durch den Morgentau hüpfen, weiße Blumen in weißen Vasen arrangieren, köstliches Konfekt naschen und im Sonnenuntergang mit einem Drink in der Hand mit einem charmanten Menschen parlieren. Wobei ich natürlich einen Hut tragen würde.
In der Vitrine meiner Omi stand immer eine Porzellan-Ballerina. Die konnte ich stundenlang betrachten und davon träumen, eines Tages so schön zu sein. Heute steht sie in meiner Wohnung. Zusammen mit einem Fotoalbum von 1885, dass ich als Kind in einer alten Scheune fand und heimlich mit mir nahm. Manchmal schaue ich mir all diese Frauen an und frage mich, welches Leben sie hatten und von welchem sie träumten. Ich bin mir sicher, hinter den tiefgründigen sanften Lächeln verbergen sich ebenfalls Superfrauen.
Vielleicht hilft das ja schon und ich sollte es einmal üben: tiefgründig und sanft zu lächeln.



Kommentare:

  1. oh, ich erinnere mich: Eine Tante von mir hatte eine Spieldose mit einer Porzellanbalerina, wir durften sie nicht anfassen, die Tante zog die Spieldose auf und die Tänzerin drehte sich, wir Mädchen schauten gebannt zu.
    danke Dir für die Erinnerung daran,
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  2. Ich mache heute auch Pause vom Superfrauendasein. Und was ist eigentlich eine Superfrau?
    Schöne Erinnerungen hast du fotografiert!
    Liebe Grüße! Sonja

    AntwortenLöschen
  3. Sehr sehr schöne Fotos. Danke fürs Teilen!
    Grüßchen
    Katrin

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Antje,
    jetzt habe ich ganz viel bei Dir gestöbert, Du hast so tolle Rezepte in Deinem Blog, immer montags werden hier
    welche gesammelt, das Link-Tool ist noch aktiv, magst Du nicht mitmachen?
    herzlich Judika
    Deinen Blog habe ich auf meine Leseliste genommen, damit ich ihn bald wieder besuchen kann.

    AntwortenLöschen
  5. Ach ja, du hast recht: wir lassen uns heute zu sehr scheuchen, gegeneinander ausspielen und aufpuschen. Dazu habe ich auch keine Lust. Für mich ist eine Superfrau, die, die sich selbst nicht verliert...
    Liebe Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. gute frage von sonja;) irgendwie klingt deine "erholungssuperfrauenversion" auch schon wieder verdächtig super;););)
    liebst birgit, der eigentlich schon reicht zu erfahren, was es bedeutet, "frau" zu sein;)
    ps. die tänzerin ist super entzückend:)

    AntwortenLöschen
  7. Tiefgründig, sanft lächeln können nur Superfrauen und die leichtfüßige, zerbrechliche kleine Ballerin ist eine tolle Erinnerung, wie verletzlich auch Superfrauen sein können. Liebe Grüße, éva

    AntwortenLöschen