Mittwoch, 25. Februar 2015

Whoopies – Wer braucht da noch Macarones?

Endlich mal wieder gebacken. Und wie! Whoopie yooppie heya!
Meinen Selbstbackversuch von Macarones hatte ich vor längerer Zeit hier beschrieben. Die wertvolle Erkenntnis war: Macarones kaufe ich lieber und das auch nur in Biarritz und in der Bäckerei am Kreisel von Moliet an der Atlantikküste. Schade war es trotzdem irgendwie, denn ganz so oft sind wir da nicht. Nun habe ich einen wunderbaren Ersatz, ach was schreibe ich, Ausgleich gefunden. Quasi die Macarones für Kinder und solche, die nicht nur gerne an einem edlen Küchelchen naschen, sondern leckere Kuchen in vollen Zügen genießen wollen: Whoopie Pies.


Man braucht
für den Teig:
150 g Butter (weich) / 130 g Zucker / 4 kleine bis mittlere Eier / 175 g Mehl / 1 TL Backpulver / 1 Prise Salz / 2 Päckchen Rote-Grütze-Pulver / pinkfarbene Lebensmittelfarbe

für die Füllung:
250 g Mascarpone / 100 g Crème Fraîche / 75 g gesiebten Puderzucker / ein bis zwei Esslöffel Rote Früchte Marmelade / Vanille


So geht´s:
Die weiche Butter mit dem Zucker richtig schaumig aufschlagen. Das dauert bestimmt 5 bis 7 Minuten. Dann nach und nach die Eier unterrühren. Noch einmal aufschlagen bis eine fluffige Masse entstanden ist. Mehl, Backpulver, Rote-Grütze-Pulver und Salz mischen und darüber sieben, die Lebensmittelfarbe dazugeben und das Ganze so kurz wie nötig aber so gut wie möglich vermischen.

Ofen auf 175 Grad vorheizen. Backpapier auf das Backblech legen (man hat etwa drei bis 4 Lagen zu backen, entweder hat man entsprechend viele Bleche oder man bereitet alles auf den einzelnen Backpapierblättern zu und schiebt die dann nacheinander auf das Blech.)
Teig in einen Spritzbeutel mit großer Tülle oder in eine Tüte mit abgeschnittener Ecke geben. Kleine Häufchen von etwa 3 cm Durchmesser und 2 cm Höhe auf das Backpapier geben. Wer das mit einem Löffel hinkriegt, kann das natürlich auch damit machen. Um jedes Häufchen genug Platz lassen, dass sich die Whoopiehälften etwa 2,5 Mal ausdehnen können. Zirka zwölf Minuten backen. Etwas auskühlen lassen, vom Papier nehmen und ganz auskühlen lassen.

Für die Füllung alle Zutaten kräftig im Mixer aufschlagen. Dann die eine Hälfte dick damit bestreichen und die andere vorsichtig darauflegen. Whoopie, köstlich!

Das Praktische an den Whoopies ist, das man sie gut vorbereiten und dann ganz frisch fertigstellen kann. Dazu lagert man die Hälften in einer Keksdose und die Füllung in einem Glas im Kühlschrank. Kurz vor dem Verzehr bestreicht man einfach die Küchleinhälften. Aber bitte sehr dick.


Weitere Kuchen und von mir Gebackenes findet Ihr hier.

Keine Kommentare:

Kommentar posten